Iglubaukurs auf der Engstligenalp

Mein Schwager und ich haben zu Weihnachten von unseren Frauen einen Iglubaukurs geschenkt gekriegt. Den lösten wir am 29.12. bei traumhaftem Wetter auf der Engstligenalp oberhalb Adelboden ein. Nach gemütlicher Zug-/Busfahrt waren wir am Mittag oben und es ging gleich voll zur Sache. Mit Säge Blöcke aus dem harten Schnee schneiden und anschl. unter fachmännischer Leitung von Peter, unserem Bergführer, so aufschichten und passend zusägen, dass ein einigermassen stabiles und bewohnbares Iglu für 3 Personen entstand. Dies in Zusammenarbeit von 5 Erwachsenen und 3 Kindern. Nach einem abschliessenden Apero im und vor dem Iglu an der selbstgebauten Snowbar (auch aus Schneeblöcken) traten wir den Heimweg an. Dabei machten wir noch einen Zwischenhalt in Bern ein für eine leckere Pizza. Ein grosser Dank unseren Frauen für die coole Idee 🙂
Noch kurz zu den Fotos (von oben links nach unten rechts): 1. Ausmessen; 2. der Bau wächst; 3. fast fertig; 4. Christian und ich im Iglu; 5. unser Iglu von aussen.

Von meinem iPhone gesendet

Advertisements

Bierathlon 2012

Bereits ist er wieder Geschicht, der Bierathlon 2012, welcher am Samstag, 8.12.12 stattgefunden hat. Genau, das ist der Wettkampf wo 5 Runden Laufen à 1,3km und ein kleiner Harass Bier mit 10x3dl gelehrt werden müssen zu zweit. Und dieses Jahr hatte ich eine hochkarätigen Partner an meiner Seite: Koni, seines Zeichens mehrfacher Waffenlauf- und Gigathlon-Top-Mann. Es blühte mir also ein schnelles Rennen und Koni konnte auch schnell trinken. Auch der schneebedeckte Untergrund machte die Sache nicht einfacher. Beim Überrunden von langsameren Zweierteams mussten wir immer wieder in den Tiefschnee raus. So wurden es die wohl härtesten 6,5km in meinem Leben, die wir hinter 3 Topteams (ehem. und aktive Triathlonprofis und schnelle Amateure) auf Platz 4 beendeten, nur wenige Schlücke hinter den 3. Platzierten. Da die 2. Platzierten noch eine Zeit-Penalty kassierten, rutschten wir auf den 3. Schlussrang vor und wurden so gebührend für unsere Strapazen und Einsatz entschädigt. Am Abend durften wir dann das Bier in aller Ruhe im Rest. Sasso geniessen, wie obiges Foto zeigt. Nun wünsche ich allen eine schöne Weihnachtszeit.

Von meinem iPhone gesendet