Scott 1-Camp in Fuerteventura ist zu Ende


So schnell gehen 14 Tage vorbei und schon heisst es wieder Abschied nehmen von Fuerteventura. Es war aber ein absolut tolles Team und ein Riesendank allen. Zum Glück gab es nur einen ungeschickten Guide (auf dem Foto hinten rechts;-), welcher am Schluss noch ausfiel. Es verlief aber sonst alles ruhig und es hatten alle eine gute Zeit. Weitere Bilder zum gesamten Camp gibts hier. Viel Spass beim Betrachten und gute Erholung.

Advertisements

Spaziergang zurück von der Ambulanz

So schön kann in Fuerteventura ein Abendspaziergang von Gran Tarajal zurück ins Hotel in Las Payitas sein. Auch wenn es von der Ambulanz her
ist, wo ich wieder mal meine zwei Fingerverbände wechseln lassen musste und gleichzeitig die Wunden kontrollieren lassen. Sieht aber schon besser aus als noch am Montag. Nun geniesse ich hier halt statt intensiver Trainingseinheiten Ruhe und Erholung – oder so ähndlich 😉

Von meinem iPhone gesendet

Testfahrt im Scott-Camp

Warum heisst dieses Trainingslager Scott-Camp? Genau, weil es natürlich auch Scott-Räder zum testen gibt. Und das wollte ich mir nicht nehmen lassen, die Zeitfahrwaffe von Scott schlechthin, das Plasma 3 mal ausgiebig zu testen. Was mir aber keiner gesagt hat ist, dass das wirklich ein ’scharfes‘ Teil ist und Messerspeichen nicht umsonst so heissen. Leider hab ich das während des Richtens des Tachosensors in voller Fahrt (wer macht das schon ;-)) zu spät bemerkt und schon waren der Zeig- und Mittelfinger der linken Hand in die Speichen geraten. Die Folgen: an beiden Fingern eine tiefklaffende Wunde, welche nach der Rückkehr im Notfall mit 4 Stichen genäht werden musste. Tja, dumm gelaufen bzw. geradelt. Dafür hab ich bis Ende Camp ne gute Ausrede, warum ich nicht Schwimmen kann.

Von meinem iPhone gesendet

Tour nach Ajuy und Lighthouserun

Eine sehr schöne Trainingseinheiten auf Fuerteventura mit dem Rad ist definitiv eine Tour quer über die Insel nach Ajuy, wo man an eine malerische Bucht kommt (siehe erstes Pic). Auch beim Laufen gibt es schöne Ziele. Dazu zählt z.B. ein Run zum Leuchtturm. Dies u.a. mit meinem Schatz (zweites Pic) und fast allen Campteilnehmern, welche dann vor dem Leuchtturm aufs Gruppenfoto warteten (Ausschnitt auf dem dritten Pic, der ganze Haufen auf dem vierten).
Jetzt folgt zum Glück ein Ruhetag!

Ruhetag in Fuerteventura

Nach drei ersten intensiven Trainingstagen stand heute Mittwoch Ruhetag auf dem Programm. Diesen nutzten wir für einen kleinen Strandbummel und haben dann zu dritt mit Gisela und Vera die nahen Hügel erklommen, um einen schönen Überblick über unser Hotelresort zu erlangen. Im Anschluss gabs dann ein wohlverdientes Mittagessen beim Italiener 🙂

Von meinem iPhone gesendet

Abflug ins Trainingscamp nach Fuerte

Tschüss schneebedeckt schweizer Berge und Hallo Atlantik bzw. Fuerteventura. So etwa könnte Gisela und meine Flucht vor der Eiskälte in der Schweiz ins vermeintlich warme Fuerteventura betitelt werden. Empfangen wurden wir hier aber mit starken Windböen und für hiesige Verhältnisse kühlen 10-15 Grad. Das Team von Hannes Hawaii Tours unter sportlicher Leitung von Lubos Bilek wird aber alles daran setzen, trotz des starken Windes ein abwechslungsreiches Triathlontraining auf die Beine zu stellen. Weitere News folgen in den nächsten Tagen.

Von meinem iPhone gesendet

Leistungsdiagnostik bei excersciences

Heute war wieder mal Leistungsmessung angesagt. Dies sowohl auf dem Ergobike wie auch auf dem Laufband. Dabei kommt man sich vor wie ein Hamster im Versuchslabor mit der Atemmaske und all den Schläuchen. Neben Puls und Blutlaktat wird auch noch das Atemvolumen gemessen. Wer das auch mal erleben will, kann sich unter http://www.exersciences.com informieren.

Von meinem iPhone gesendet